Description
Attributes
Reviews
Reafer sperrte ihre Wohnungstür auf und machte Licht. Rhyan folgte ihr durch den Korridor in ein Zimmer. Auch dort schaltete sie das Licht ein. Sie blickten in Waffenmündungen! Drei Männer hatten es sich im Wohnzimmer bequem gemacht. Sie sahen 'strange' aus: kurzgeschorene Köpfe, um die dreißig, graue Overalls aus fremdartigem Material, leere, ausdruckslose Gesichter. Die Waffen, registrierte Rhyan, waren Strahler. Ihm unbekannte, aber augenscheinlich modernste Typen! Kein Wort fiel. Knappe Geste mit Kopf und Waffe. Rhyan und Reafer nahmen augenblicklich die Hände hoch. Total überrumpelt standen sie da. Es war völlig still im Raum. Nur ihr eigenes Blut hörten sie in den Schläfen dröhnen wie Orgel-Akkorde! Rhyan hatte so was wie diese Kerle noch nie im Leben gesehen. Aber etwas schnürte ihm die Kehle zu und krampfte seine Brust zusammen. — Da war ein Gefühl von unheimlicher Bedrohung im Raum, und von richtig tödlicher Gefahr! Also hatte diese "Exxer Shaw" ihm doch eine Falle gestellt! Aber ein Blick auf sie ließ ihn wieder zweifeln. Auch sie hatte die Hände erhoben. Ihr Gesicht war kreideweiß und ihre Augen ganz dunkel, mit riesigen Pupillen. Sie hatte Angst, ganz fürchterliche! — Nein: Die Typen hier hatte nicht sie bestellt! Jetzt federte einer aus dem Sessel hoch. Er war groß und massig. Der konnte zuschlagen, das sah man auf einen Blick! Und als Rhyans Augen unwillkürlich die Faust des Mannes betrachteten, stellte er mit Schaudern fest, dass dessen Handschuh an den Fingergelenken und Knöcheln mit Metallstücken besetzt war! Rhyan erhaschte Reafers Blick. Unter einem Lidschlag huschten ihre Augen zum Lichtschalter... Rhyan stand in Reichweite. Er kapierte. Aber die 'Grauen' auch! "Dass würrda irch lieberr lassen!" sagte einer. Seine Stimme klang so kalt und irgendwie verfremdet, als käme sie von einem Computer, und er sprach einen merkwürdigen, abgehackt und rau klingenden, Dialekt. Rhyan wurde es immer grausiger! Auch ihm quoll Angst, eine bisher nie gekannte, bis in die letzten Winkel und Ecken des Bewusstseins! Er zuckte zurück. Ein entschuldigender Blick auf "Exxer". Oh Gott! Sie war ja total von der Rolle vor Angst! Ihr Blick schnitt Rhyan alles mittendurch! Verdammt! Zur Hölle mit der eigenen Angst! Blitzschneller Entschluss. Es passierte alles in Sekunden: ein Schlag auf den Lichtschalter, ein Hechtsprung, um den augenblicklich aufblitzenden Waffen zu entgehen... Mörderische Schlägerei im Dämmerlicht des Korridors! Diese 'Grauen' waren kein Vergleich zu den miesen kleinen Garagengangstern! Rhyan hatte ganz schnell heraus, dass sie beide null Chance hatten! Für Reafer war das ohnehin klar. "WEG HIER!!!" schrie sie. Sie stürzte durch den Korridor und schnappte eine Tasche. Rhyan warf sich hinterher, mit einem Tritt nach hinten. Bevor er Reafer weiter folgte, packte er das erstbeste Möbelstück - es war der Garderobenschrank - und ließ es polternd vor die 'Grauen' krachen. Dann war auch er draußen. Die Wohnungstür knallte ins Schloss. Rhyan raste hinter Reafer her, die in wilder Panik die Treppen runterdonnerte. Hinter sich hörte er schon wieder die 'Grauen'. Das ging schief! "Ey!! Warte!!" Er holte Reafer ein und hielt sie am Arm fest. Sie riss sich ungestüm los, irre Angst in den Augen. "Lass mich weg!" zischte sie ihn an. "Und hau ab, Mann!! So schnell du kannst!!" Batsch! Rhyans Faust krachte ihr gegen die Schläfe. Lautlos knickte sie ein. Rhyan schulterte sie und schnappte ihre Tasche. Sekunden später war er mit ihr verschwunden
  • Book type: E-book
  • Language: German
  • Book series: Parallelwelt 520
  • Ean Code: 9783961270156
  • ISBN: 9783961270156
  • Publisher: VSS-VERLAG
  • E-Book type: PDF
  • Author: Eva Hochrath
  • Kopierschutz: No DRM
  • Format: pdf
0
5
0 %
4
0 %
3
0 %
2
0 %
1
0 %
0%

Recommend

Parallelwelt 520 - Band 3 - Die Jäger
Your Rating
Upload your photo (.gif,.jpg,.png). You can add up to 5 images
Browse Files...
Loading...
Loading...